Kopfbild
facebook logo

Mary, Blinky, Yay!

Mary Heilmann und Blinky Palermo im Dialog

11.07. - 29.09.2013

Das Kunstmuseum setzt sich, ausgehend von seinem Sammlungsbestand, schon seit Jahrzehnten mit dem Medium der Malerei auseinander. Vor diesem Hintergrund ist auch die Einzelausstellung der amerikanischen Malerin, Objektkünstlerin und Designerin Mary Heilmann (*1940, San Francisco) zu sehen. Sie begann ihre Karriere als Keramikerin, wechselte jedoch schon 1968 mit ihrer Übersiedlung nach New York zur Malerei und entwickelt eine ungegenständliche Bildsprache, die sich stilistisch kaum eindeutig beschreiben lässt. In ihrem Werk dominiert mal eine eher organische, dann wieder eine geometrische Abstraktion, ohne dass sich Heilmann dabei in einem selbstgefälligen „l’art pour l’art“ verliert. Denn Heilmanns „unreine“ Malerei spiegelt zugleich persönliche Lebenserfahrungen, die in ihren Bildern einen verschlüsselten Ausdruck finden.

Die Mehrdeutigkeit ihrer Bilder bietet auch den Ausgangspunkt für Heilmanns speziell für das Kunstmuseum konzipierten Ausstellung, die zu einem visuellen Dialog mit einem nahezu gleichaltrigen, aber verstorbenen Künstlern führt. Angeregt durch die reichen Sammlungsbestände des Kunstmuseums hat sich Heilmann eine Zwiesprache mit den Bildern von Blinky Palermo (1943–1977) gewünscht. Insofern wird ihre Bonner Schau auch eine Hommage an Blinky Palermo darstellen, der im Jahr 2013 seinen 70. Geburtstag gefeiert hätte.

Die Ausstellung wird begleitet von einem umfangreichen Katalog mit Texten von Stephan Berg, Stefan Gronert, Georg Imdahl, Christoph Schreier, Bernhart Schwenk und Stephen Westfall .

zum vergrößern bitte klicken!

Rahmenprogramm zur Ausstellung

Headerbild: Mary Heilmann, No Passing, 2011 (Detail), Im Besitz der Künstlerin, Courtesy Hauser & Wirth

Mary Heilmann, Rosebud, 1983, Glenn Schaeffers`s Private Collection

Mary Heilmann, Save the Last Dance for Me, 1979, Privatbesitz

Blinky Palermo, Tablettenbild, 1966

Blinky Palermo, Red, Yellow and Blue, 1975

Mary Heilmann, Manhattan Shuffle, 1986, Hall Collection, Conneticut, USA