Kopfbild
facebook logo

ANTONIA LOW IST SIEGERIN DES BONNER KUNSTPREISES 2013

Die Stadt Bonn fördert mit dem Bonner Kunstpreis Künstlerinnen und Künstler der Region. Die in Bonn, Dublin und Brüssel aufgewachsene Künstlerin Antonia Low (*1972 in Liverpool/UK, lebt in Berlin) ist Gewinnerin des Preises 2013. Lows besonderes Interesse gilt der subjektiven Wahrnehmung im ästhetischen und  sozialen  Kontext. Hierzu gehören auch „verborgene Orte“ in  offiziellen Gebäuden, die von den vor Ort Arbeitenden mehr oder weniger spezifisch genutzt werden. Für das mit dem Preis verbundene, von der Bonner IVG-Stiftung geförderte Atelierstipendium mit Projektaufenthalt wählte die Künstlerin die ihr aus der Kindheit vertraute belgische Hauptstadt Brüssel aus. Im Zentrum der Untersuchungen von Antonia Low standen repräsentativen Bauten mit nationalen und internationalen Aufgaben oder Symbolfunktion. An diesen Orten recherchierte die Künstlerin gleichsam im Kontext einer Feldforschung. Erst vor Ort im Kunstmuseum Bonn werden die vielschichtigen Erfahrungen in assoziative Raumvorstellungen künstlerisch umgesetzt.

BONNER KUNSTPREIS IM KUNSTMUSEUM BONN

Der im Jahr 1985 gegründete BONNER KUNSTPREIS für die Künstlerinnen und Künstler aus der Region wurde für 2009 neu konzipiert und ist seitdem an ein drei- bzw. sechsmonatiges internationales Atelierstipendium gekoppelt.

Er ist 2015 mit 10.000 Euro dotiert und wird im Rhythmus von zwei Jahren vergeben. Aus dem Preisgeld wird der Unterhalt der Künstlerin oder des Künstlers am jeweiligen Stipendienort bestritten. Der BONNER KUNSTPREIS wird zum vierten Mal nach der Neukonzeption in Kooperation mit der in Bonn ansässigen IVG-Stiftung ausgeschrieben. Diese unterstützt in den europäischen Standorten der IVG das für 3 oder 6 Monate vorgesehene Atelierstipendium mit der zusätzlichen Finanzierung einer Atelierwohnung am Stipendienort.

Neben der deutschen Hauptstadt Berlin stehen die folgenden europäischen Metropolen zur Wahl: Amsterdam, Budapest, Brüssel, Helsinki, London, Madrid, Mailand, Paris, Prag, Rom, Stockholm, Warschau oder Wien.

AUSSTELLUNG

Die Ergebnisse des Projektaufenthaltes sollen in eine Ausstellung einfließen, die im Jahr 2016 im Kunstmuseum Bonn stattfindet. Ein Ausstellungskatalog dokumentiert die Ergebnisse.

BEWERBUNG

Bewerben können sich alle Künstler und Künstlerinnen aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis sowie diejenigen, die in der Region geboren sind, oder zu Bonn und der Region einen langjährigen, wesentlichen Bezug nachweisen können. Altersmäßige Vorgabe ist die Vollendung des 25. Lebensjahres. Jede Bewerbung muss sich auf eine der oben genannten 14 europäischen Städte beziehen.