Kopfbild
facebook logo

Bonner Kunstpreis 2009 - Alexander Braun

WienerWalden

18.11.2010 - 23.01.2011

Der 2008 neu konzipierte Kunstpreis wurde im Februar 2009 an den Künstler Alexander Braun vergeben, der sich im letzten Jahr - unterstützt von der in Bonn ansässigen IVG-Immobilien AG -  zur Vorbereitung der Ausstellung drei Monate in Wien aufhielt.

WienerWalden bedeutet die Fortsetzung seines Projektes „Walden“, dessen Titel auf das berühmte Buch von Henry David Thoreau (1854) zurückgeht. In seinem neuen Projekt über den Wienerwald dienen die „Geschichten aus dem Wienerwald“ von Johann Strauß (1868) und der Schriftsteller  Ödön von Horváth (1931) als musische und literarische Referenzgrößen: zum einen eine schwärmerische Idealisierung, zum anderen eine Demontierung des Idylls, die Horváth als Volksstück bezeichnete.

Diese Ambivalenz zeichnet auch die bisherigen Arbeiten von Braun zum Walden-Projekt aus. Abstrakte Farbbahnen können als Baumstämme angesehen werden und der kalligraphische Duktus des Künstlers gibt eine Illusion von Wald. Gegenständliches und Artifizielles begegnen sich in Brauns Werken. Textfragmente werden gelegentlich in seine Gemälde, die eher an Zeichnungen erinnern, eingearbeitet und  nehmen am künstlerischen Diskurs teil. Wird auch WienerWalden ein intellektuelles Experiment mit poetischen Zügen? Zur Ausstellung  erscheint ein umfangreicher Katalog aus der Hand des Künstlers.

Eröffnung: 17. November, 20 Uhr

 

Alexander Braun, To breath

Alexander Braun, WienerWalden (Videostill)

Alexander Braun, Flim-Flam-Tree (Detail), 2007

Alexander Braun, Mäeutischer Zweig

Alexander Braun, Oneeyed Pioneer