Kopfbild
facebook logo

HEIDI SPECKER

FOTOGRAFIN

22.02. - 27.05.2018

Heidi Specker gehört zu den Pionieren der Digitalfotografie, welche sie schon früh mit großer Selbstverständlichkeit und als der analogen Fotografie ebenbürtig eingesetzt hat. Mitte der neunziger Jahre wurde die Künstlerin bekannt mit den SPECKERGRUPPEN und anderen Werkreihen, die Betonbauten in den Mittelpunkt stellten. Damit nahm Specker gleichsam die Neubewertung dieser Art von Nachkriegsarchitektur vorweg.

Die Ausstellung im Kunstmuseum Bonn ist die erste Überblicksschau zum Werk dieser wichtigen Fotografin und wird Werkgruppen der letzten 20 Jahre vereinen. Immer wieder widmet sich Heidi Specker der künstlerischvisuellen Untersuchung historischer Werke und Gegebenheiten, indem sie vorgefundene Strukturen mit dem Blick der Kamera erforscht. Auch Speckers Werkgruppe In Front Of von 2016, die motivisch das Porträt in den Mittelpunkt stellt, ist geprägt von diesem besonderen Interesse und Gespür für Oberflächen, Muster, ihre Beschaffenheit und ihre der Zeit unterworfene Veränderung bis zum Zerfall und wie dieser Prozess mit der Kamera dokumentiert werden kann. Bei aller Sinnlichkeit und kompositorischen Präzision sind Heidi Speckers Bilder auch immer eine Reflexion des Mediums, in dem sie arbeitet, und seiner Rezeption.

Aus einer Zusammenstellung von acht Werkgruppen mit insgesamt etwa 70 Fotografien sowie Künstlerbüchern und einer filmischen Projektion hat die Künstlerin für Bonn eine dichte Ausstellung entworfen, die weder einer Chronologie noch einer linearen Erzählung folgt. Vielmehr werden die verschiedenen Werkgruppen miteinander verschränkt und verwoben. Auf diese Weise entsteht eher eine künstlerische Gesamtinstallation als ein klassischer Ausstellungsparcours. Motive, Farben und Kompositionen wiederholen sich, stellen Beziehungen zwischen einzelnen Bildern oder auch Gruppen her. Die BetrachterInnen sind eingeladen auf eigenen Wegen den motivischen, formalen oder auch intuitiven Linien in Heidi Speckers Werk zu folgen, die dank dieser ungewöhnlichen Präsentationsweise besonders anschaulich und nachvollziehbar werden.

Heidi Specker (* 1962 Damme) lebt und arbeitet in Berlin. Ihre Projekte wurden in zahlreichen Einzelausstellungen präsentiert, so beispielsweise 2005 im Sprengel Museum (Hannover), 2009 und 2017 im Mies van der Rohe Haus (Berlin), 2012 im Leopold-Hoesch-Museum (Düren), 2015 in der Pinakothek der Moderne (München) und 2016 in der Berlinischen Galerie. Heidi Specker ist Leiterin der Klasse Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Die meisten ihrer Werkgruppen erscheinen auch als Künstlerbuch.

Alle Abbildungen: © Heidi Specker, VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Header oben: Re-Prise, Pfütze, 2015; Stiftung Ann und Jürgen Wilde, Zülpich; Rechts oben: In Front of, Hände, 2016

SPECKERGRUPPEN, Alexanderplatz, 1995/96

Re-Prise, Klavier, 2015, Stiftung Ann und Jürgen Wilde, Zülpich