Kopfbild
facebook logo

TELE-Gen

Kunst und Fernsehen

01.10.2015 - 17.01.2016

Die frühen 1960er Jahre waren ein Initialmoment für die Entwicklung des Fernsehens zum ersten visuellen Massenmedium und gleichzeitig der Auftakt für die künstlerische und theoretische Auseinandersetzung mit dem Thema Fernsehen – schon vor Entstehung der Videokunst. Der TV-Kasten wurde als skulpturales Objekt bearbeitet (Günther Uecker, César) das Fernsehbild manipuliert und dekonstruiert (Nam June Paik, Wolf Vostell), es diente als Bildgenerator für Zeichnung, Malerei und Grafik (K.O. Götz, Lawrence Weiner, Paul Thek, Andy Warhol) oder als Motiv für Fotografie und Film (Lee Friedlander, Bruce Conner, Dennis Hopper).

Ausgehend von dieser Geburtsstunde um 1963/64 schlägt die Ausstellung eine Brücke in die Gegenwart. Die Aufsplitterung des ehemals monolithischen Mediums spiegelt sich in Malerei, Zeichnung, Installation, Fotografie und Videokunst als gattungsübergreifende Verarbeitung des „Televisuellen“.

Themenräume widmen sich der Analyse, Parodie und Subversion von Fernsehformaten: den seelischen Abgründen der  Talkshow (Christoph Schlingensief, Bjørn Melhus), dem Suchtfaktor von Serien (Mel Chin, Melanie Gilligan, Julian Rosefeldt), und der Informationsflut von News-Channels (Christoph Draeger/Reynold Reynolds, Christian Jankowski, Mischa Kuball, M + M, Ulrich Polster). Ebenso in den Blick kommen die Konstruktion von Studio-Sets (Thomas Demand, Michel François, Caroline Hake) und die im TV vorgeführten Opfer (Yvon Chabrowski, Stefan Hurtig).

Künstlerliste:
Tauba Auerbach, Christiane Baumgartner, Joe Biel, Angela Bulloch, John Cage, César, Yvon Chabrowski, Mel Chin & The GALA Committee, Bruce Conner, Thomas Demand, Simon Denny, Christoph Draeger/Reynold Reynolds, Harun Farocki, Michel François, Karl Gerstner, Melanie Gilligan, Matthias Groebel, Lee Friedlander, K.O. Götz, Caroline Hake, Vania Heymann, Dennis Hopper, Stefan Hurtig, Isidore Isou, Christian Jankowski, Mischa Kuball, Fabio Mauri, M+M, Bjǿrn Melhus, Bea Meyer, Nam June Paik, Ulrich Polster, Tobias Rehberger, Edgar Reitz, Robert Sakrowski, Christoph Schlingensief, Julian Rosefeldt, Paul Thek, Günther Uecker, Angel Vergara, Wolf Vostell, Andy Warhol, Lawrence Weiner, Tom Wesselmann, Joseph Zehrer, Van Gogh TV

Die Ausstellung ist im Anschluss im Kunstmuseum Liechtenstein zu sehen (19.2.–16.5. 2016)

Expanded Televison (14 und 15. Januar 2016):
Internationales Symposium in Kooperation mit der Universität Köln, das sich ergänzend zur Ausstellung den nicht-ausstellbaren Aspekten künstlerischer Medienarbeit im und mit dem Fernsehen widmet.
Weitere Informationen zum Symposium finden Sie hier sowie in englischer Sprache hier.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Hirmer-Verlag zum Preis von 35 Euro mit Texten von Stephan Berg, Ina Blom, Dieter Daniels, Umberto Eco, Ursula Frohne/Christian Katti, Marc Ries und Sarah Waldschmitt.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Kunststiftung NRW.

 

 

Julian Rosefeldt, Soap Sample V, 2000-2001, Lambda print, 130 x 130 cm © VG-Bild-Kunst, Bonn 2015

Caroline Hake, MONITOR I, 1998, C-Print, 120 x 160cm

Stefan Hurtig, Challenge (Leider kein Foto), 2012/14, Videoinstallation

Bjørn Melhus, The Oral Thing, 2001, Still von Video, 8 min © VG-Bild-Kunst, Bonn 2015

Joe Biel, Veil, 2010-2015 (Detail), Wasserfarbe, Gouache und Graphit auf Papier, 147 x 376 cm, Foto: Matthew Gush, Los Angeles, Courtesy: Galerie Kuckei + Kuckei, Berlin

Günther Uecker, TV auf Tisch, 1963, Holz, Fernseher, Nägel, Klebstoff, Höhe: 120 cm, Ø 100 cm, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl © VG Bild-Kunst, Bonn 2015

Wolf Vostell, Deutscher Ausblick, 1958/59, aus dem Environment „Das schwarze Zimmer“, Décollage, Holz, Stacheldraht, Blech, Zeitung, Knochen, Fernsehapparat mit Haube, 115 × 130 × 30 cm , Berlinische Galerie, © VG Bild-Kunst, Bonn 2015