Kopfbild
facebook logoinstagram logo

Bereits ab 1992, mit Eröffnung des Museumsgebäudes an der Museumsmeile, legte das Kunstmuseum Bonn einen Schwerpunkt seiner Kunstvermittlung auf Barrierearmut und Inklusion. In unseren Programmen spielen langjährige Kooperationen, Kollaborationen, Förderungen und Partnerschaften eine wichtige Rolle.

Menschen mit ihren unterschiedlichen Wünschen, Bedürfnissen und Fähigkeiten im Museum willkommen zu heißen, ist Teil unseres Selbstverständnisses. Dabei beziehen wir uns auf die UN-Behindertenrechtskonvention und nehmen eine aktive Rolle innerhalb der Umsetzung des Behindertenpolitischen Teilhabeplans für die Bundesstadt Bonn ein.

UNSERE ANGEBOTE

Für Informationen und Beratungen stehen wir gerne zur Verfügung.

Mit freundlicher Unterstützung unserer Kooperationsprojekte durch den LionsClub Bonn e.V.


UNSERE FERIENWERKSTÄTTEN SIND INKLUSIV!

In den Oster-, Sommer- und Herbstferien finden unsere einwöchigen Ferienwerkstätten für Kinder ab 6 Jahren und Jugendliche statt.
Kinder mit Betreuungsbedarf können eine Assistenz erhalten.

In Kooperation mit dem Verein für körper- und mehrfachbehinderte Menschen Bonn e.V., dem Kiwanis-Club Bonn e.V. und der Sparda Bank West


FAMILIENATELIERS AM SONNTAG IM TANDEM

Bereits in der 2015 gezeigten Kinderausstellung "Geisterbahn" von Tanja Geiß haben KünstlerInnen aus dem KUNSTHAUS KAT18 (eine Einrichtung der Gemeinnützigen Werkstätten Köln - www.kunsthauskat18.de) Kinder aus Kitas und Schulen mit betreut. Im Rahmen einer dreijährigen Unterstützung durch die Gold-Kraemer-Stiftung wurde ab 2017 ein langfristig angelegtes Modellprojekt, bei dem KünstlerInnen mit Lernschwierigkeiten und Assistenzbedarf gemeinsam mit KunstvermittlerInnen des Kunstmuseums Workshops mit unseren Museumsgästen durchführen, umgesetzt.