Kopfbild
facebook logoinstagram logo

Nur nichts anbrennen lassen

Neupräsentation der Sammlung

03.06.2020 - 01.07.2022

Nach der großen Bestandsaufnahme der Malerei in der Ausstellung Jetzt! Junge Malerei in Deutschland lenkt das Kunstmuseum Bonn nun den Blick wieder auf die eigene Sammlung, die in ihren vielfältigen Aspekten neu präsentiert wird und Ankäufe und Schenkungen der letzten Jahre sowie Dauerleihgaben aus privaten Sammlungen (KiCo, Mondstudio, Scharpff-Striebich u.a.) einbezieht.

Die Neuhängung bildet dabei zugleich einen Resonanzraum für die zuvor in Jetzt! gezeigten Positionen, denn das Kunstmuseum hat die Malerei von Anfang an als Schwerpunkt seiner Sammlung der Gegenwartskunst definiert. So gibt ein Raum mit Bildern der 1980er Jahre einen Rückblick auf die emphatische Revitalisierung der Malerei und zugleich einen Ausblick auf aktuelle Projekte der Malerei, zum Beispiel Tobias Pils und seine komplexen, sowohl reflektiert als auch intuitiv entwickelten Bilder. Das Spektrum reicht vom Informel zu Palermo, Gerhard Richter, Sigmar Polke und zu Pia Fries, Christopher Wool und Thomas Huber.

Aber auch die Bildmöglichkeiten der Fotografie werden diskutiert, mit Neuerwerbungen von Fotografien von Heidi Specker und Viktoria Binschtok, die zuvor in Einzelausstellungen des Museums zu sehen waren, mit Fotografien von Claudia Fährenkemper und Hartmut Neumann, der dem Museum ein umfassendes Konvolut seiner Arbeiten schenkte. Ebenso als Schenkung erhielt das Museum Werke von Harald Naegeli, der hier nicht als Sprayer, sondern mit seinen „Urwolken“ als Schöpfer utopischer Zeichenräume vorgestellt wird.

Im Videozentrum ist der 2018 erworbene Film „Unheil“ von John Bock zu sehen, der ein Mittelalter voll verstörender Rituale erfindet. Eigene Räume sind Isa Genzken und Georg Herold gewidmet, zwei Künstler*innen, die sich jeder medialen und inhaltlichen Festlegung verweigern, Genzken souverän improvisatorisch, Herold mit respektlosem Humor („Nur nichts anbrennen lassen“).  

Mit Werken von:
Hans-Peter Adamski, Jan Albers, Georg Baselitz, Joseph Beuys, Viktoria Binschtok, John Bock, Katinka Bock, Shannon Bool, Herbert Brandl, Walter Dahn, Hanne Darboven, Claudia Fährenkemper, Pia Fries, Isa Genzken, Michael Görnert, Katharina Grosse, Geord Herold, Charline von Heyl, Stephan Huber, Thomas Huber, Jörg Immendorff, Christof Kohlhöfer, Milan Kunc, Wolfgang Laib, Michel Majerus, Johanna von Monkiewitsch, Harald Naegeli, Hartmut Neumann, Marcel Odenbach, Albert Oehlen, Markus Oehlen, Blinky Parlemo, Tobis Pils, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Sebastian Riemer, Reiner Ruthenbeck, Thomas Scheibitz, Heidi Specker, Gerd & Uwe Tobias, Günter Umberg, Stefan Vogel, Christopher Wool

Headerbild oben: Georg Herold, "Ohne Titel (Nur nichts anbrennen lassen)", 1990, Erdöl, Lack, Topflappen auf Bettlaken 210 x 360 cm; oben rechts: Heidi Specker, "Steine", Archival Fine Art Print, Kunstmuseum Bonn, beide: © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Tobias Pils, "Ohne Titel", 2016, Mischtechnik auf Leinwand, Dauerleihgabe Sammlung KiCo

Katinka Bock, "Zarba Lonsa, Boudoir", 2015, Keramik, Stahl, Kupfer, Kunstmuseum Bonn