Andreas Gursky, Chicago Board of Trade II (Detail), 1999, C-Print, 200 x 330 cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Deutscher Kaviar

Seit über 50 Jahren sammelt das Kunstmuseum neben anderen künstlerischen Medien auch zeitgenössische Fotografie. Über 400 Werke und Serien sind dabei zusammengetragen worden, die insgesamt mehrere Tausend Fotografien umfassen. Im Rahmen des Förderprogramms „Forschungsvolontariat Kunstmuseen NRW“ wurde die Sammlung systematisch aufgearbeitet, erforscht und wird 2022 mit einer Sonderausstellung neu präsentiert.

Dass Fotografie fest im kapitalistischen System verankert ist und es gleichzeitig kritisch reflektieren kann, bildet den Ausgangspunkt der Ausstellung. Die Präsentation sucht in der vielseitigen Sammlung des Kunstmuseums nach Verknüpfungen von Fotografie, Kunst, Ökonomie und Gesellschaft und offenbart dabei Zusammenhänge und Differenzen zwischen lokalen Kunstszenen und globalen Finanzmärkten, zwischen Lohnarbeit und künstlerischer Tätigkeit, zwischen Individuum und neoliberalem Subjekt sowie fotografierter Kunst und künstlerischer Fotografie. Ausgestellt werden Werke u. a. von Hilla und Bernd Becher, Lewis Baltz, Andreas Gursky, Astrid Klein, Darcy Lange, Katharina Sieverding und Thomas Struth.

Heute

Ihr Browser unterstützt diese Webseite nicht.

Liebe Besucher:innen des Kunsemuseums Bonn, Sie versuchen unsere Website über den Internet Explorer zu besuchen. Der Support für diesen Browser wurde durch den Hersteller eingestellt, weshalb er moderne Webseiten nicht mehr richtig darstellen kann. Um die Inhalte dieser Website korrekt anzeigen zu können, benötigen Sie einen modernen Browser.

Unter folgenden Links finden Sie Browser, für die unsere Webseite optimiert wurde:

Google Chrome Browser herunterladen Mozilla Firefox Browser herunterladen

Sie können diese Website trotzdem anzeigen lassen, müssen aber mit erheblichen Einschränkungen rechnen.

Diese Website trotzdem anzeigen.