Zwischen dem 1. Juli und dem 14. August ist die Arbeit „Auf schwankendem Boden“ von Martin Brüger im Foyer des Kunstmuseums zu sehen. Das Werk ist zu den Öffnungszeiten des Museums kostenfrei zugänglich.

Über den Künstler
Martin Brügers gesamtes Werk beschäftigt sich auf verschiedenen Ebenen mit der Frage, wie sich der alltäglichen Wirklichkeit durch eine veränderte Betrachter:innen-Perspektive und wenige gezielte Eingriffe ein neues Form- und Bedeutungspotenzial entlocken lässt: In seinen Fotoarbeiten von Büro- und Lagerhäusern ersetzt er bestimmte Bildpartien durch weiße Acrylfarbe und erreicht damit eine verblüffende Abstraktion des Bildgeschehens. Für seine Geräteobjekte rahmt der Künstler Kühlschranktüren zu minimalistischen Bildobjekten, und zerlegt Plattenspieler, Autoersatzteile, Joghurtmaschinen oder andere elektrische Kleingeräte in Einzelteile, um sie angereichert mit hochglanzlackierten MDF-Elementen nach einem neuen Bauplan wieder zusammenzusetzen.

Martin Brüger (*1965 in Amorbach, Odenwald) hat 1988-1994 an der Kunsthochschule Kassel bei Dorothee von Windheim und Urs Lüthi studiert. Seine Werke wurden in Ausstellungen unter anderem in den Kunstvereinen in Mannheim, Heidelberg und Freiburg, im Museum Franz Gertsch, der Kunsthalle Mannheim, der Pfalzgalerie Kaiserslautern und dem Saarlandmuseum Saarbrücken gezeigt.

Über die Arbeit
Auf schwankendem Boden (2009) gehört zu einer Gruppe von Rauminstallationen, mit denen Martin Brüger seine Dysfunktionalisierungen und Verfremdungen der Alltagswelt zu räumlich erfahr- und begehbaren Ensembles erweitert. Die Arbeit besteht aus einer über sechs Meter langen, begehbaren und innen gelb lackierten Röhre, in deren Innerem sich verschiedene gekaufte und gefundene Möbel befinden, die sowohl auf dem Boden der Röhre, wie auch an den Seitenwänden und der Decke befestigt wurden. Da die Röhre selbst auf geschwungenen Kufen ruht, wird jeder Gang durch das Innere zu einer doppelt destabilisierenden Erfahrung. Zum einen durch die Positionierung der Möbel, die keine Orientierung mehr erlaubt, wo sich unten und oben befindet, zum anderen durch das Schwanken des Grundes, das nachdrücklich auf die Fragilität der Fundamente unseres Wirklichkeitsbegriffs aufmerksam macht. Die gelbe Farbe wiederum, die eine sonnige, lichtvolle Stimmung verbreitet, könnte als Hinweis darauf verstanden werden, dass auch und gerade ein schwankender Boden durchaus erhellende, positive Erfahrungen bereithält.

 

Ideen-Wettbewerb

Wir wollen Ihre Ideen und Ihr Engagement!

In der Zeit vom 15.08. – 04.09.2022 möchten wir Sie mit Ihrem Projekt ins Kunstmuseum Bonn einladen und Ihnen bis zu drei Ausstellungsräume für eine kreative Zwischennutzung zur Verfügung stellen. Bewerben Sie sich mit einem Projekt zur kurzzeitigen Bespielung (maximal 1 Woche).

Literatur, Mode, Musik, Performance, Theater, etc. – gerne auch spartenübergreifend – fast alles ist möglich. Nur Ideen für Kunstausstellungen im herkömmlichen Museumsformat können nicht berücksichtigt werden –wir wollen neue Ideen und neue Formate! Zeigen Sie uns, was Sie machen, denken und was Sie sich wünschen – für sich, für die Stadt, für die Gesellschaft und für die Zukunft!

Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung!

Bewerbung
Die Bewerber:innen müssen in Bonn oder dem Rhein-Sieg-Kreis, dem Kreis Ahrweiler oder dem Kreis Neuwied wohnhaft sein. Bewerben können sich sowohl Einzelpersonen als auch Projektgruppen und Institutionen. Eine Altersgrenze gibt es nicht, ein künstlerisches Studium ist ebenfalls keine Voraussetzung.

Die komplette Ausschreibung können Sie hier herunterladen:
Zwischenspiel_Zu Gast im Kunstmuseum Bonn

Freier Eintritt
Geflüchtete, die ihren Status als Geflüchtete durch ein ausländerbehördliches Dokument nachweisen können, erhalten freien Eintritt ins Kunstmuseum.

Kostenlose Workshop-Teilnahme
Jeden Sonntag von 11:15 – 13:15 Uhr findet unser Atelier am Sonntag statt – für Gäste jeden Alters, mit Förder- und Assistenzbedarf, mit und ohne Kunsterfahrung. Geflüchtete sind herzlich eingeladen, kostenfrei an diesen Workshops teilzunehmen. Die Teilnahmezahl ist begrenzt, Teilnahmekarten können an der Museumskasse vor Veranstaltungsbeginn abgeholt werden. Alle Termine des Atelier am Sonntag finden Sie in unserem Kalender.

 

Im Rahmen eines Forschungsprojektes hat das Kunstmuseum Bonn in der eigenen Sammlung jene Werke untersucht, die vor 1945 entstanden sind.  Hierbei handelt es sich vornehmlich um Gemälde und Papierarbeiten von August Macke und den Rheinischen Expressionisten. Ziel des Projektes war es, die Provenienz der Werke zu ermitteln.

Aber was ist eigentlich Provenienzforschung und wie funktioniert sie? Hier erläutern wir Ihnen das Vorgehen anhand zweier Werke aus unserer Sammlung: http://provenienz.kunstmuseum-bonn.de/

Das Projekt wurde vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördert.

 

2022 feiert das Kunstmuseum Bonn sein 30-jähriges Bestehen an der Bonner Museumsmeile!

Wir freuen uns, dieses Jahr gemeinsam mit Ihnen zu feiern und halten Sie an dieser Stelle über alle Aktionen rund um das Jubiläumsjahr auf dem Laufenden.

Auftakt des Jubiläumsprogramms bildet der 8. Mai. Bei freiem Eintritt erwartet Sie ein umfassendes Ausstellungs- und Vermittlungsprogramm, u. a. mit der Eröffnung der Neupräsentation der Sammlung Raum für phantasievolle Aktionen und der Eröffnung von Glanzstück – Kinderraum mit Papieren von Patricia Thoma.

PROGRAMM AM 8. MAI

11.00 Uhr: ERÖFFNUNG Raum für phantasievolle Aktionen. Neupräsentation der Sammlung
11.30 – 17.00 Uhr: Papier-Workshop im Kinderraum
12.30 Uhr: Führung durch die Sammlungspräsentation (André Dumont M.A.)
13.30 Uhr: Intendantenführung durch die Sammlungspräsentation (Prof. Dr. Stephan Berg)
14.00 Uhr: ERÖFFNUNG Glanzstück. Kinderräume mit Papieren von Patricia Thoma
14.30 Uhr: Kuratorenführung durch die Sammlungspräsentation (Dr. Volker Adolphs)
Ab 15.00 Uhr: FINISSAGE Maria Lassnig – Wach bleiben mit Performances von Evamaria Schaller mit Studierenden der Kunstakademie Düsseldorf
15.30 Uhr: Führung durch die Sammlungspräsentation (Wolfgang Linden M.A.)
16.30 Uhr: Führung durch die Sammlungspräsentation (Ritva Röminger-Czako M.A.)

Eintrittsfreie Sonntage im Jubiläumsjahr:
Im Jubiläumsjahr erhalten Sie an jedem 2. Sonntag im Monat freien Eintritt ins Kunstmuseum.
Die Aktion wird finanziert durch die Freunde des Kunstmuseums Bonn e.V.

Freier Eintritt für alle Besucher:innen, die im Jahr 1992 geboren sind:
1992 wurde das Kunstmuseum Bonn an der Museumsmeile eröffnet. Im Jubiläumsjahr laden wir alle Besucher:innen des Jahrgangs 1992 ein, das Museum kostenfrei zu besuchen. Hierfür ist lediglich das Vorzeigen eines gültigen Ausweisdokuments erforderlich.

Freier Workshop an den eintrittsfreien Sonntagen:
Der Workshop „Fantasie-Nachmittag“ lädt Gäste jeden Alters, mit und ohne Kunsterfahrung, mit Förder- und Assistenzbedarf und alle Kunstbegeisterten dazu ein, künstlerisch aktiv zu werden. Die kostenlosen Workshops finden im TANDEM mit Künstler:innen aus dem Kunsthaus KAT18 statt. Nähere Informationen zu den TANDEMS hier.

Ihr Lieblingsbild:
Wählen Sie Ihr Lieblingsbild in die Ausstellung!
Am 8. Mai eröffnen wir die Neupräsentation unserer Sammlung „Raum für phantasievolle Aktionen“. Die Besonderheit: Ein Raum bleibt Ihrem Lieblingsbild vorbehalten, das Sie sozusagen selbst an die Wand wählen können.
Und so geht’s: Jeden Monat stehen jeweils 5 Werke zur Auswahl. Über unsere Social Media-Accounts haben Sie die Möglichkeit, Ihr Lieblingsbild zu wählen. Das Werk mit den meisten Stimmen können Sie dann jeweils für einen Monat in der Sammlungspräsentation besuchen. Die Auswahlmöglichkeiten des jeweiligen Monats finden Sie außerdem hier.

 

Unser Jahresprogramm gibt Ihnen einen knappen Überblick über das Ausstellungsjahr 2022. Im Museumsmagazin finden Sie die Highlights des letzten Jahres, eine Vorschau auf kommende Ausstellungen und Projekte, spannende Gastbeiträge und Blicke hinter die Kulissen.

Hier herunterladen oder bei Ihrem nächsten Besuch im Museum kostenlos mitnehmen:

Download: Jahresprogramm 2022
Download: Magazin 2022

 

 

Videos für Menschen mit und ohne Demenz

Lassen Sie sich anregen von Gemälden der Rheinischen Expressionisten zum Entdecken und Selbermachen!

In neun kurzen Filmen stellen wir Ihnen Werke unserer Sammlung vor und begleiten Sie bei der bildnerisch-praktischen Umsetzung. Allein oder zusammen mit Angehörigen, Freunden oder Betreuenden oder auch in der Gruppe lassen sich mit einfachen Materialien eigene Bilder gestalten. Probieren Sie es aus, machen Sie einfach mit!

Die Filme finden Sie hier.

Zu allen Filmen versenden wir auf Anfrage Wunder-Kunst-Tüten mit den entsprechenden Materialien (5 Euro / für 2 Pers. 9 Euro; plus Porto). Kontakt: bildung.vermittlung@bonn.de

Mit freundlicher Unterstützung durch die Stiftung „miteinander-füreinander“ der Volksbank Köln Bonn eG

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,

das Kunstmuseum Bonn ist für Sie geöffnet.
Zum 15. Juni entfällt die Maskenpflicht. Das Tragen einer medizinischen Maske wird jedoch weiterhin empfohlen.

Hygieneplan
Sie dürfen versichert sein, dass wir uns unserer Verantwortung bewusst sind und die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Gäste höchste Priorität für uns haben. Aus diesem Grund folgt die Öffnung entsprechend eines Hygieneplans, der nach behördlichen Vorgaben entwickelt und umgesetzt wurde.  Weiterhin gelten die bekannten Abstandsregeln von 1,5 Metern, die Nies-Hust-Etikette, das Desinfizieren der Hände sowie die Empfehlung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes.

Öffnungszeiten und Anmeldung
Es gelten die regulären Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen 11–18 Uhr; Mittwoch 11–21 Uhr, Montag geschlossen.

Weitere Informationen zu Ihrem Besuch finden Sie hier.
Bei Fragen kontaktieren Sie uns gern unter kunstmuseum@bonn.de.

Alles Gute und bleiben Sie gesund!

Heute

Ihr Browser unterstützt diese Webseite nicht.

Liebe Besucher:innen des Kunsemuseums Bonn, Sie versuchen unsere Website über den Internet Explorer zu besuchen. Der Support für diesen Browser wurde durch den Hersteller eingestellt, weshalb er moderne Webseiten nicht mehr richtig darstellen kann. Um die Inhalte dieser Website korrekt anzeigen zu können, benötigen Sie einen modernen Browser.

Unter folgenden Links finden Sie Browser, für die unsere Webseite optimiert wurde:

Google Chrome Browser herunterladen Mozilla Firefox Browser herunterladen

Sie können diese Website trotzdem anzeigen lassen, müssen aber mit erheblichen Einschränkungen rechnen.

Diese Website trotzdem anzeigen.