Günter Fruhtrunk, Rote Horizontale, 1969/70, Dauerleihgabe Sammlung KiCo, © VG Bild-Kunst, Bonn 2022, Foto: Reni Hansen

GÜNTER FRUHTRUNK

Das Anliegen dieser anlässlich des 100. Geburtstages von Günter Fruhtrunk (1923–1982) geplanten Retrospektive ist es, die bislang noch nicht genügend gewürdigte Bedeutung dieses international wichtigen Werks im Kontext der Nachkriegs-Abstraktion exemplarisch aufzuarbeiten. Fruhtrunk, der in den 1950er-Jahren in Freiburg im Breisgau wichtige Impulse von Julius Bissier und in Paris von Fernand Léger und Hans Arp erhielt, arbeitete zeitlebens mit einer faszinierenden Hartnäckigkeit und Präzision daran, ein eigenes Paradigma der Abstraktion zu entwickeln, das darauf zielte mit Mitteln der Konstruktion und mathematischer Präzision zu Bildern zu kommen, die sich rationaler Verfügbarkeit, unter anderem durch eine umfassende Dynamisierung des Bildraums, weitgehend entziehen. Nicht zuletzt diese Bildsprache, die gewissermaßen eine äußerste Herausforderung des Sehens darstellt, macht das Werk hochaktuell. Die gemeinsam mit dem Museum Wiesbaden entwickelte Ausstellung umfasst rund 60 Gemälde aus allen Schaffensphasen.

Heute

Ihr Browser unterstützt diese Webseite nicht.

Liebe Besucher:innen des Kunsemuseums Bonn, Sie versuchen unsere Website über den Internet Explorer zu besuchen. Der Support für diesen Browser wurde durch den Hersteller eingestellt, weshalb er moderne Webseiten nicht mehr richtig darstellen kann. Um die Inhalte dieser Website korrekt anzeigen zu können, benötigen Sie einen modernen Browser.

Unter folgenden Links finden Sie Browser, für die unsere Webseite optimiert wurde:

Google Chrome Browser herunterladen Mozilla Firefox Browser herunterladen

Sie können diese Website trotzdem anzeigen lassen, müssen aber mit erheblichen Einschränkungen rechnen.

Diese Website trotzdem anzeigen.